Wo soll es nun hin gehen? Zu den Werken von Natascha Lankes oder den Kupferarbeiten von Stephan Forster?